Gegen die Wand

Dienstag 7.3.
In unserer Stadtzeitung erscheint ein bissiger Artikel, der mein Herz schneller schlagen lässt. Unter der Überschrift “ Der Verkauf der alten Baumschule schlägt weiter hohe Wellen … “ wird unserem Bürgermeister selbstherrliches Agieren und das Aussitzen von Protesten vorgeworfen. Das ist Wasser auf meine Mühlen. Genauso wie die Schlagworte Unmut, fragwürdig, bemängeln und hinters Licht geführt.

Da steht es schwarz auf weiß, was ich so über das ganze Prozedere denke. Jawohl, das sind doch mal klare Worte! Heute kann ich sagen: Größer als meine Euphorie muss damals wohl nur meine Naivität gewesen sein. Einfach nur mal so die Wahrheit zu sagen, bewirkt heutzutage ziemlich wenig.

Wie dem auch sein, meine Freude erhält ohnehin gleich einen Dämpfer. Das liegt vor allem an einem Brief, den ich noch am selben Tag bekomme. Absender ist der Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung von Wulfenfort. Dort heißt es so schön, dass man meine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Bürgermeister erhalten hat und diese an die Stadtverordneten weitergeleitet wird. Selbige „werden dann darüber entscheiden, wie mit Ihrer Beschwerde zu verfahren ist.“

Ich glaube ich lese nicht richtig! Wenn ich das mit anderen Worten ausdrücken darf: Ich beschwere mich über das Vorgehen eines Chefs, dass er seine Truppe nicht frei beschließen lässt und ebendiese sollen beurteilen, ob das so war oder nicht? Das ist ja ein dicker Hund, hätte meine Oma gesagt. Jetzt sollen sie selber entscheiden, ob sie richtig entschieden haben? Wenn es nicht so ernst wäre, dann würde ich es glatt für einen Witz halten.

Ich bekomme dann auch noch ein Schreiben vom Landkreis, in dem es heißt, dass meine Dienstaufsichtsbeschwerde auch bei ihnen eingegangen ist. „Die geschilderten rechtlichen Probleme werden von der Kommunalaufsicht geprüft. Hierzu wird eine Stellungnahme von der Stadt Wulfenfort abgefordert bzw. Unterlagen zur Beschlussfassung.“ Nach der rechtlichen Prüfung will man mich informieren.

Da steht rechtlich und nochmals rechtlich. Mein Schreibprogramm für Autoren würde sowas garantiert beanstanden. Aber wahrscheinlich muss dieses Wort mehrmals auftauchen, da mit alles auch wirklich „rechtlich“ abläuft. „Recht haben und Recht bekommen sind zweierlei Dinge“. Das hat mir vor Jahren mal ein Anwalt, der in einem meiner Kurse war, gesagt. Also schleichen sich wieder einmal leise Zweifel in meine Gedanken.

An diesen Spruch muss ich denken, als ich einige Tage später fast vor Wut platze. Aus der Zeitung muss ich folgendes erfahren: “ Die Prüfung der Kommunalaufsicht, die sich mit dem Zustandekommen des Beschlusses befasst hat, ist beendet, wie der Landkreis jetzt bestätigte. Das Ergebnis sei den Stadtverordneten, dem Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung und dem Bürgermeister zugeleitet worden. Zum Ergebnis gab es noch keine Auskunft, Wie aber aus anderer Quelle verlautete, sieht die Kommunalaufsicht den Beschluss als rechtens an.“

Was ist das? Ich beschwere mich und muss das Resultat aus der Zeitung entnehmen? Das kann doch wohl nicht wahr sein! Voller Empörung rufe ich den Landkreis an. Dort habe ich nur eine arme Sachbearbeiterin am Telefon. Und die bekommt den ganzen Frust ab. Im Nachhinein tut es mir richtig leid, dass ich sie so angefahren habe. Aber an diesem Tag kann ich nicht anders. Später telefoniere ich dann doch noch mit ihrem Chef. Unser Gespräch dauert fast eine Stunde. Ich denke inzwischen auch wieder klar und besinne mich auf meine gute Kinderstube. Daher gestaltet sich unsere Unterhaltung auch ziemlich entspannt. Im Grundtenor höre ich allerdings das Folgende heraus: „Rechtlich war alles in Ordnung, menschlich ist es nicht zu verstehen.“ Das solte mich vielleicht trösten, aber es hilft mir kein Stück weiter.

Am nächsten Tag lese ich es dann auch schwarz auf weiß. Der Landkreis schreibt mir: „Die von Ihnen gestellten Fragen beziehen sich auf den nichtöffentlichen Teil der Sitzung der Stadtverordneten. Dazu darf ich keine Auskünfte erteilen, da diesem dem Gebot der Verschwiegenheit unterliegen. Als Ergebnis der Prüfung kann ich Ihnen mitteilen, dass aus Sicht der Kommunalaufsicht der Beschluss zur Veräußerung des Grundstückes der ehemaligen Baumschule in Wulfenfort mehrheitlich und rechtmäßig gefasst wurde. Ein Einschreiten der Kommunalaufsicht erfolgt somit nicht.“

Obwohl mir diese Entscheidung bekannt war, hinterlässt sie einen bitteren Geschmack im Mund. Es interessiert also überhaupt nicht, dass nicht alle Informationen vorlagen und das Gelände zudem noch unter Wert verkauft werden soll! Was hinter geschlossenen Türen geschieht, das geht mich als Bürger nichts an! Am liebsten würde ich diesen blöden Brief in tausend Stücke zerreißen. Aber ich beherrsche mich und hefte ihn ab. Der Ordner, auf dem Heidenholz steht, wird immer dicker.

21

Bildquellenangabe: Rainer Sturm  / pixelio.de

Trübe Aussichten

Montag, den 27. Februar

Ich kann nicht aufhören zu grübeln und bekomme nichts anderes mehr auf die Reihe. Ständig kreist mir nur ein Gedanke durch den Kopf. Was kann ich machen, um noch irgendwas zu retten?

Sobald ein Traktor, LKW oder ein anderes großes Fahrzeug in Richtung der alten Baumschule fährt, springe ich auf und laufe hinterher. Fangen sie schon zu roden an? Was soll ich dann tun? Mich vor den Bagger werfen? Ich habe sowas noch nie gemacht. Und irgendwie bin ich auch nicht so wirklich der militante Revoluzzer. Muss man sich im äußersten Fall an die Bäume ketten? Nackt? Verflixte Phantasie. Beim Romanschreiben ist sie ja echt hilfreich. Aber manchmal gehen die Pferde doch mit mir durch.

Ich glaube, es ist besser, dass ich mich auf das konzentriere, was ich einigermaßen kann, anstatt wilde Pläne zu schmieden. Wem könnte ich alles Schreiben, der vielleicht etwas Einfluss gelten machen könnte? Könnte, könnte. Zweimal in einem Satz, ist das also sehr wage. Allerdings muss ich wohl nach jedem Strohhalm greifen.
Ich setze mich also an den Computer und recherchiere. Wer setzt sich für die Belange des Waldes und der Natur ein? Wer hat etwas mit unserem Städtchen zu tun und außerdem noch irgendwelche Autorität, um etwas zu bewegen, mag die auch noch so klein sein?

Mir fällt eine Industriellenfamilie ein, die aus Wulfenfort stammt. Deren Vorfahren hatten hier eine große Fabrik. Daran erinnern sie sich, so wie es aussieht, recht gern, denn sie spenden unserer Stadt hin und wieder ein schönes Sümmchen Geld für soziale Projekte. Also werde ich denen erst einmal eine Mail schreiben, denke ich mir. Wenn sie Interesse an unserem Ort haben, dann ist ihnen sicher auch nicht gleichgültig was in seinem Umfeld geschieht. Allerdings lässt sich keine Privataderesse finden. Ich bin nicht so gut wie Günther Wallraff und gebe mich daher erst einmal mit der Anschrift einer gemeinnützigen Organisation zufrieden, in der sich das Familienoberhaupt rege engagiert. Meine Hoffnung besteht darin, dass diese Nachricht weiter geleitet wird. Allerdings werde ich dort zweimal hinschreiben müssen ehe ich eine abschlägige Antwort erhalte, die besagt, dass man sich nicht in kommunale Entscheidungen einmischen kann.

Die Mitstreiter sind inzwischen auch nicht untätig. Familie Reiter hat sogar einen Anwalt konsultiert. Ich bin begeistert. Wir fahren richtig große Geschütze auf! Das auch diese Bemühungen irgendwie ins Leere laufen, können wir da noch nicht wissen. Der junge dynamische Rechtsbeistand schient ein großes Geschäft zu wittern und will uns in einen zeitaufwändigen Streit verwickeln. Das hilft uns nicht weiter. Wir müssen schnell sein, denn der Verkauf ist von den Stadtverordneten abgesegnet. Wir brauchen etwas Handfestes, sonst sind die Bäume gefällt.

Einstweilen tragen wir alle Informationen zusammen, die irgendwie nützlich sein könnten. Nach und nach kommen dabei Sachen ans Tageslicht, über die wir nur mit dem Kopf schütteln. Die alte Baumschule Heidenholz befindet sich auf einem Gelände, das inzwischen als Trinkwasserschutzgebiet III ausgewiesen wurde. Das bedeutet, dass der Dünger, der dort ausgebracht wird zu einem nicht unerheblichen Teil in unserem städtischen Trinkwasser landen wird. Leider hat sich bisher keine seltene Tierart auf der Fläche angefunden. Im nahegelegenen Flüsschen findet man immerhin Fischotter, Kammmolch, Groppe, Bachmuschel, Schlammpeitzger, Flussneunauge, Schmale Weidelschnecke. Das hat die Untere Naturschutzbehörde herausgefunden. Allerdings bleiben die in ihrem Wasser und wohnen nicht zeitweise auf der Baumschulfläche.

Als Nächstes kommt noch ein richtiger Schlag in die Magengrube. Die Grenze eines FFH-Gebietes führt genau fünfzehn Meter an dem Areal, welches uns am Herzen liegt, vorbei.
FFH ist auch so ein Ding, was mir vorher nicht bekannt war. Es handelt sich dabei um ein Flora-Fauna-Habitat,. Ist das ausgeweisen, dann fällt es unter eine Naturschutz-Richtlinie der EU fällt.

„Die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie hat zum Ziel, wildlebende Arten, deren Lebensräume und die europaweite Vernetzung dieser Lebensräume zu sichern und zu schützen. Die Vernetzung dient der Bewahrung, (Wieder-)herstellung und Entwicklung ökologischer Wechselbeziehungen sowie der Förderung natürlicher Ausbreitungs- und Wiederbesiedlungsprozesse“, heißt es auf der zuständigen Internetseite. Fünfzehn Meter daran vorbei! Wie gemein ist das denn?

Wir finden noch etwas heraus, was uns schwer im Magen liegt. Schon im letzten Jahr gab es eine Geländebegehung mit dem Erdbeermenschen, der Unteren Naturschutzbehörde und der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald. Da wurden die Pläne besprochen und niemand hat interveniert.

Wozu hat man eine Naturschutzbehörde, wenn sie sich nicht darum kümmert, dass die Natur erhalten bleibt? Und warum heißt die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald wie sie heißt, wenn sie den Wald nicht schützt? Was geht da im Hintergrund ab?
Inzwischen trudeln auch die Antworten von den verschiedensten Organisationen ein, an die ich mich verzweifelt gewendet habe. Niemand kann uns wirklich helfen. Alle drücken uns die Daumen, bestärken uns in unserem Engagement und wünschen uns viel Kraft und Durchhaltevermögen.

Na toll! Nichts gegen moralische Unterstützung, aber so gewinnen wir keine Schlacht. Uns bleibt nichts weiter übrig als die Suppe am Kochen zu halten und immer wieder an die Öffentlichkeit zu gehen. Wir schreiben Leserbriefe, verteilen Aufkleber und hängen Plakate aus. Eines ist gewiss, wenn wir aus dem Gedächtnis der Leute verschwinden, dann ist unsere Sache verloren. So nach und nach bekomme ich eine leise Ahnung davon, wie sich Don Quichotte gefühlt haben muss.

20

Bildquellenangabe: PeterFranz  / pixelio.de

 

Jetzt ist guter Rat teuer

Immer noch Freitag, 24. Februar (und die folgenden Tage)

Von allen Seiten stürmen Nachrichten, Meinungen und Informationen auch mich ein. Egal wohin ich auch gehe, ich werde auf die unselige Abstimmung der Stadtverordneten angesprochen. Die meisten Leute denken ähnlich wie ich, aber es gibt auch Stimmen, die argumentieren, dass so eine Erdbeerplantage doch etwas Gutes sei. Da haben sie natürlich aus Verbrauchersicht recht, denke ich und wundere mich gleichzeitig, wie sich doch mein Vokabular in den letzten Wochen verändert hat. Die Worte Verbrauchersicht und Investor gehörten eigentlich nicht in meinen Sprachschatz. Und solche wagen Ausdrücke wie vielleicht, eigentlich, womöglich oder so sollte man als Schreiberling auch tunlichst vermeiden. Das steht jedenfalls in jedem Handbuch für angehende Autoren. Ich komme aber um solche Unwägbarkeiten nicht mehr herum, muss ich feststellen.

Wie dem auch sei, ich antworte den Befürwortern einer Plantage immer mit dem Einwand, dass er sie doch machen soll, wo er will, aber nicht im Wald. Meist habe ich Glück und das nimmt ihnen den Wind aus den Segeln. Wenn ich ehrlich bin, verspüre ich auch keine große Lust mich in endlose Diskussionen verwickeln zu lassen. Ich zermartere mir den Kopf, was man tun kann, um zu retten was noch zu retten ist.
Zum Zeitunglesen habe ich ebenfalls keine rechte Lust mehr. Da stehen solche Sachen wie: „Die Vorwürfe in der hitzig und emotional geführten Debatte reichten von der Verschleuderung kommunalen Eigentums ohne finanzielle Notwendigkeit bis hin zu Vetternwirtschaft und Verkauf unter Wert“. Ich sehe das zwar auch so, aber es bringt mich nicht weiter. Trotzdem quäle ich mich durch die Artikel, die sich um die vermaledeite Entscheidung unserer Stadtverordneten beziehen. Irgendwann stoße ich dann doch auf einen Leserbrief, den ein Bürger der Stadt verfasst hat. Dessen Überschrift lautet: „Fehlerbehafteter Stich in Wulfenforts Herz mit Erdbeeren im Naherholungswald“. Gleich der zweite Satz lässt mich aufhorchen: „Den Grundstücksangelegenheiten im nichtöffentlichen Teil gingen mehrere formale Fehler voraus“. Formale Fehler – genau das ist es! Wenn man den Abgeordneten nicht mit menschlicher Vernunft, dem Wert der Natur und weiteren emotionalen Argumenten kommen kann, dann sollte man sie wohl mit ihren eigenen Waffen schlagen.

Meine Mitstreiter sind auf das gleiche Ergebnis bei ihren Überlegungen gekommen. Bei uns allen ist der erste Schock nun endgültig gewichen und wir sind uns einig, dass wir nicht so schnell kleinbeigeben. In historischen Romanen heißt es oft, Angriff ist die beste Verteidigung. Also durchdenken wir gemeinsam, was zu tun ist. Ich drucke mein Konzept für alle Fraktionen der Stadtverordneten aus und bringe es noch kurz vor Toresschluss in die Stadtverwaltung. Dort gebe ich es am Tresen ab. Auf jedem der Umschläge steht groß und fett die Fraktion, an die es weitergeleitet werden soll. Dummerweise habe ich immer noch nichts gelernt und lasse mir die Abgabe nicht bescheinigen. Als ich Wochen später bei den Abgeordneten nachfrage erklären sie mir, dass sie nichts bekommen hätten. Wenigstens die Stadtverwaltung bescheinigt mir in einem Schreiben, einige Tage danach den Erhalt meines Briefes.

Außerdem stelle ich noch einmal einen Pachtantrag für die Fläche der ehemaligen Baumschule Heidenholz. Auch dafür gibt es eine Eingangsbestätigung. Die anderen Interessenten an meiner Seite erneuern ihre Kaufanträge. Auch Monate hinterher wird niemand von uns wenigstens einen abschlägigen Bescheid erhalten. Diese Aktion verläuft im Sand.

Ehrlich gesagt, viel Erfolg haben wir uns von dem Schritt auch nicht versprochen. Wir wollten einfach etwas tun. Unsere andere Aktion sollte jedoch mehr bringen, glauben wir. Für formale Fehler ist, so denken wir mit Fug und Recht, die Dienstaufsichtsbeschwerde der Kreisstadt zuständig. Der flattern in den nächsten Tagen gleich etliche Briefe mit ähnlichem Inhalt ins Haus. Bei allen steht als Überschrift: „Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Herrn Felsentramp“.

Dann kommt folgendes:
„Nach Artikel 17 des Grundgesetzes (GG) (Petitionsrecht) mache ich von meinem Recht gebrauch, gegen Herrn Felsentramp, Bürgermeister der Stadt Wulfenfort, eine Dienstaufsichtsbeschwerde zu führen. Bei der Stadtverordnetenversammlung am 22.02. hat der Bürgermeister in der öffentlichen Fragerunde einer Bürgerin auf Anfrage, ob alle eingereichten Konzepte vollständig vorliegen und ausreichen, um heute eine Entscheidung zu fällen, die Auskunft gegeben, dass den Stadtverordneten alle erforderlichen Unterlagen zur Verfügung stehen, um eine Entscheidung über die ehemalige Baumschule Heidenholz zu treffen. Nach meiner erneuten persönlichen Nachfrage lagen weder mein Konzept noch zwei weitere Kaufanträge der SVV vor. Außerdem lag den Entscheidern das Protokoll der Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses vom 07.02. ebenfalls nicht vor. Das bedeutet, dass eine Beschlussfassung aufgrund der nicht vorhandenen Information durch die anwesenden Stadtverordneten nicht auf Basis aller aktuellen Sachverhältnisse durchgeführt werden konnte. Herr Felsentramp bestand jedoch auf einer zeitnahen Entscheidung, die er durchzusetzen wusste. Dieses Verfahren steht im Widerspruch zur Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung Wulfenfort, die auf § 28 Abs. 2, Nr. 2 BbgKV beruht.“

Ich bin mächtig stolz auf dieses amtliche Geschreibsel. Sowas habe ich noch nie verfasst. Keine Emotion, nichts mit Gefühl. Nur sachliche Argumente. In meinen Augen liest sich das jedenfalls so, als ob man sofort alles neu verhandeln muss, weil die ganze Sache nicht korrekt über den Tisch gegangen ist. Voller Hoffnung kümmere ich mich jetzt endlich mal wieder um meinen eigenen Kram und schreibe glatt ein vollständiges Kapitel für meinen Roman. Allerdings wird diese euphorische Stimmung leider nicht lange anhalten.

19

Bildquellenangabe:  Erich Westendarp  / pixelio.de

Katerstimmung

Freitag, 24. Februar
Die anfängliche Fassungslosigkeit weicht nicht nur bei mir langsam einer wütenden Entschlossenheit. Es ist ein gutes Gefühl, nicht mehr allein auf weiter Flur zu stehen und so überlegen in den Tagen nach der fatalen Entscheidung der Stadtverordneten recht viele Leute, was und ob etwas zu machen ist. Wir tragen unsere Ideen und Einfälle zusammen. Telefon, Email, WhatsApp es geht ständig hin und her und ich komme nicht mal mehr zum Essen.

In den sozialen Medien kochen die Emotionen ebenfalls hoch. Einzelne Stadtverordnete melden sich zu Wort und bekennen, dass sie dagegen gestimmt haben, damit die empörten Bürger sie nicht persönlich deswegen angreifen. Damit hätte ich ja nun mal wieder gar nicht gerechte, aber Frau Sänger schreibt tatsächlich auf Facebook: „Aber bitte kommen Sie nicht in mein Büro, um mich zu maßregeln, denn meine Stimme war eine der NEIN-Stimmen“.

Diese Entwicklung lässt mich zum hundertsten Male darüber nachgrübeln, ob es nicht besser gewesen wäre, früher an die Öffentlichkeit zu gehen. Man hat ja heute doch eine ganze Menge Möglichkeiten. Der RBB-Bus wäre ein davon. Mir fallen noch kurz Mario Barth, die Super-Illu und die Bild-Zeitung ein, aber irgendwie gefällt mir das nicht.
Im Augenblick bringen solche Überlegungen ja auch nichts. Die Stadtverordneten haben entschieden, dass die Fläche verkauft werden soll. Keine Ahnung, ob man so eine Abstimmung kippen kann und wenn, wie man das anstellen soll. Ich ärgere mich über mich selber. Warum habe ich mich nicht eher darum gekümmert, was so in unserer Stadt abläuft? Bis vor kurzem wusste ich nicht einmal, welche Rolle eine Kommunalverfassung spielt. Genau genommen nicht einmal, dass es sowas gibt. Da haben wir nun den Salat: Wenn man sich nicht auskennt, dann ist man der Gelackmeierte.

Bei den vielen Kommentaren, die inzwischen durch das Internet geistern, sind auch einige, die hoffen, dass der Erdbeer-Mensch, wenn er sieht, dass das Ganze so einen Sturm der Entrüstung ausgelöst hat, kleinbei gibt. Ich glaube das nicht. Sind wir mal ehrlich: Die Möglichkeit heutzutage Land zu so einem Preis erwerben zu können, ist doch zu verlockend. Man ist ja selber ähnlich gestrickt. Beim Einkaufen greifen wir doch auch im Allgemeinen ohne zu Zögern zum günstigeren Angebot, wenn es sich um verhältnismäßig gleiche Artikel handelt. Der Typ ist doch in erster Linie Geschäftsmann, und die rechnen. Müssen rechnen, sonst sind sie bald pleite. Ich kann das alles verstehen. Das hilft dem Wald aber in keinster Weise. Wenn ich den retten will, dann muss ich diese Gedanken beiseiteschieben.

Was ich nicht verstehen kann ist, wie es zu so einem dermaßen preiswerten Angebot überhaupt kommen konnte. Das ist komisch. Es gibt doch Richtwerte, Bodenwertzahlen etc. Soviel weiß ich inzwischen sogar. Und ich habe, wie ich immer wieder feststellen muss, nicht viel Ahnung von der Materie. Mir stellen sich daher mindestens zwei Fragen. Wer hat den Preis festgelegt? Und warum wurden andere Kaufinteressenten, die eine doppelt so hohe Offerte boten, überhaupt nicht in Betracht gezogen. Auch wenn ich unseren nördlichen Nachbarn wieder einmal Unrecht tu: Es ist was faul im Staate Dänemark.

Ich bin wirklich nicht allein mit dieser Ansicht. Selbst in der Tageszeitung erscheint ein Artikel mit der Überschrift: „Baumschule Heidenholz wird zur Erdbeerplantage“.

Da kann man unter anderem folgendes lesen:
„Die ehemalige Wulfenforter Baumschule wird eine Erdbeerplantage werden. Das haben die Wulfenforter Stadtverordneten am Mittwoch nicht öffentlich entschieden. Über das Thema gab es schon im öffentlichen Teil lange Diskussionen. „Betreffs Ihrer Anfrage teile ich Ihnen mit, dass ein Beschluss im Sinne der Antragstellung gefasst worden ist“, erklärte Bürgermeister Felsentramp schriftlich auf unsere Anfrage. Im nicht-öffentlichen Teil wurde der Verkauf der zehn Hektar großen Fläche an den Erdbeerplantagenbetreiber Karl Mirtillo mit zehn Ja- bei sieben Nein-Stimmen und fünf Enthaltungen beschlossen. Zuvor war das Thema im öffentlichen Teil der Sitzung stundenlang diskutiert worden. Im Publikum saß eine Vielzahl von Bürgern, die Felsentramp mit Fragen überhäuften. Unser Beitrag zum Thema vom Mittwoch hatte einige Menschen aufgeschreckt, die sich auch an unsere Redaktion wandten. Ihnen allen lag der Erhalt des Heidenholz am Herzen.“

Der Artikel ist lang und spiegelt genau das wieder, was wir erlebt hatten. Und dann steht noch etwas Interessantes darin. Unser Bürgermeister Felsentramp beschwert sich doch konkret darin, dass im Vorfeld aus den nicht-öffentlichen Beratungen über das Thema auch Details nach außen gedrungen seien. Da hätten doch tatsächlich manche Abgeordneten ihre Verschwiegenheitspflicht verletzt.

Na das ist ja wohl hammerhart, denke ich beim Lesen. Ist der Verkauf des Heidenholzes im Vorfeld zur geheimen Reichssache erklärt worden, über die man nicht reden darf?
Ich wundere mich wieder einmal, welche Worte mir so einfallen. Erst die Sache mit Dänemark, wo etwas im Staate faul sein soll, und jetzt das. Diese Formulierung klingt echt übel. Immerhin informiere ich mich erst einmal bei Wikipedia über Geheimhaltungsstufen. Da steht: „wird von einer amtlichen Stelle oder auf deren Veranlassung die Schutzbedürftigkeit von Informationen festgelegt.“

Und was sagt die Kommunalverfassung dazu? Mein nächster Gedanke zeigt mir, wie weit es schon mit mir gekommen ist. Ich erschrecke, schaue aber trotzdem nach. Dort kann man lesen: „Die Öffentlichkeit ist auszuschließen, wenn überwiegende Belange des öffentlichen Wohls oder berechtigte Interessen Einzelner es erfordern.“
Das kann man natürlich wieder mal so oder so sehen. Vom Prinzip her stehen die »überwiegenden Belange des öffentlichen Wohls« gegen die »berechtigten Interessen eines Einzelnen«. Und wer hat entschieden, was wichtiger ist?

Auf alle Fälle enthält der Artikel noch zwei weitere Anregungen. Einmal wird eine Abgeordnete zitiert, dass nicht genug Informationen vorlagen und anderseits hat Bürgermeister Felsentramp explizit darauf gedrungen, dass auch wirklich an dem Abend eine Entscheidung gefällt wird. Kann man da nicht irgendwie ansetzen?

18

Bildquellenangabe:  B.Stolze  / pixelio.de

Verraten und verkauft – oder auch anders herum

Donnerstag, der 23.Februar

Früh am Morgen nach einer unruhigen Nacht: Wir wissen nichts. Diese Information teilen wir über WhatsApp. So eine Ungewissheit ist nervig.

Erst zum Mittag kommt die Nachricht: Es wurde beschlossen, dass der Wald an den Erdbeermenschen verkauft wird.

Die Telefone laufen heiß, als wir uns über dieses Ergebnis austauschen. Fakt ist: Wir sind am Boden zerstört. Irgendwie können wir es nicht so richtig fassen. Wie konnte sowas nur geschehen?

Natürlich verbreitet sich diese Kunde auch ziemlich schnell über die sozialen Medien. Die Wulfenforter sind erschüttert. Es hagelt Kommentare.

Die spinnen doch … erst überall werben für das Naherholungsgebiet und dann sowas … Hauptsache das Geld stimmt

Mein Entsetzen weicht langsam einer tiefen Traurigkeit. Ich stelle mir vor wie der Harvester, die große vollautomatische Holzerntemaschine, durch die Reihen der Bäume fährt und alles platt macht. Vögel, Rehe, Hasen und alle anderen Tiere fliehen entsetzt. Und was ist mit denen, die nicht so schnell wegkommen? Ich habe das Szenario von „Als die Tiere den Wald verließen“ vor Augen und einen dicken Kloß im Hals.

Und dann ist da noch etwas. Man könnte es vielleicht grenzenloses Unverständnis nennen. Unsere Stadtverordneten sind doch eigentlich dafür gewählt worden, die Interessen der breiten Masse zu vertreten und nicht nur einen einzelnen Unternehmer zum Gefallen zu sein! Meine Enttäuschung ist groß. Schließlich müssen ja mehr als die Hälfte der zwanzig anwesenden Stadtverordneten dem Verkauf zugestimmt haben! Ich hätte nie gedacht, dass die Abstimmung letzten Endes wirklich so ausgeht. Das nicht alle so ein Faible wie ich für den Wald haben, war mir klar. Aber dass man so auf verlorenem Posten stehen kann, habe ich mir nicht vorgestellt. Zumal sich in den vergangenen Wochen immer mehr Leute zu Wort gemeldet haben, denen unser Heidenholz am Herzen liegt. Wir haben uns hier ja zu einer richtigen Interessengemeinschaft zusammen gefunden. Sollte das alles umsonst gewesen sein?

Meine Laune wird nicht besser, als meine Mutter mir am Nachmittag einen Artikel aus der lokalen Presse auf den Schreibtisch legt.

Dort steht unter der fetten Überschrift „Baumschule wird zur Obstplantage“ folgende Einleitung: „Die ehemalige Baumschule Heidenholz wird eine Obstplantage werden. Das haben die Wulfenforter Stadtverordneten am Mittwoch nicht öffentlich entschieden. Über das Thema gab es schon im öffentlichen Teil lange Diskussionen.“

Lange Diskussionen gab es, da hat der Verfasser vollkommen Recht. Leider haben die nichts gefruchtet, denke ich deprimiert. Ich lese den Zeitungsartikel wieder und wieder durch. Da steht es schwarz auf weiß. Das Ding ist gegessen. Erledigt. Aus und vorbei. Klappe zu – Affe tot.

Trotz allem, regt sich so nach und nach ein kleines bisschen Widerstand in mir. Was der Mensch von der Zeitung schreibt, ist mir gestern auch ständig im Kopf herum gegangen. Im Grunde genommen konnten die Stadtverordneten gar keine ordentliche Entscheidung treffen. Oder hätten sie diese sogar nicht treffen dürfen?

Meine Augen wandern immer wieder zu dem Abschnitt im Artikel, wo eine Abgeordnete zitiert wird: »„Wir verfügen eigentlich allesamt nicht über die Informationen. Das reicht nicht, um sich für eine Beschlussfassung zu positionieren.“ Das wollte Felsentramp aber nicht gelten lassen.«

Genau das war unser aller Eindruck gewesen! Der Bürgermeister hat interveniert. Langsam erwacht mein Kampfgeist und ich stelle mir zwei Fragen.

Die eine lautet: Darf der denn das? Und die Andere: Sollen wir ihn damit einfach durchkommen lassen?

17

Bildquellenangabe: Kurt Michel  / pixelio.de

 

Hinter verschlossenen Türen

Mittwoch, 22.Februar

Heute soll nun die Entscheidung fallen. Irgendwie kann ich es nicht glauben, dass die Abgeordneten das Heidenholz einfach so zerstückeln wollen. Darum bin ich anfangs  recht gelassen.

Früh am Morgen bekomme ich einen Anruf von einer netten Dame. Die hat inzwischen von meinem Einsatz für die alte Baumschule gehört und teilt mir mit, dass ihre ganze Familie entsetzt ist, was da abläuft. Sie fragt mich, ob ich es schrecklich finde, wenn sie auch noch ein Kaufangebot abgeben. Sie kennt mein Konzept und würde mich gern einbeziehen.

Wow, denke ich, die Sache kommt ja ganz schön in Fahrt und dann frage ich, ob sie denn ebenfalls die Absicht haben die Bäume abzuholzen. Das haben sie auf keinen Fall, wird mir versichert. Dann bin ich dabei, sage ich. Natürlich können sie sich auf mein Konzept berufen. Mir ist es im Grunde genommen egal, wem die alte Baumschule gehört. Leider habe ich noch lange nicht so viele Bücher wie Nora Roberts verkauft. Daher kann ich es mir vom Prinzip her nicht leisten ein Kaufangebot für den Wald abzugeben. (Hätte ich allerdings damals gewusst, wie billig die Wulfenforter Stadtväter das Areal verschleudern wollten, dann hätte ich frech auch ein Angebot abgegeben.)

Einer meiner Nachbarn schaut vorbei und erzählt mir, dass er zusammen mit zwei anderen auch ein Kaufangebot gemacht hat. Soll mir recht sein. Wenn nur der Wald erhalten bleibt. Eigentlich ist das doch prima, überlege ich mir. Wenn jetzt noch mehrere Anträge zum Kauf vorliegen, dann kann man das heute Abend sicher nicht so schnell entscheiden. Dann wird die Sache sicher noch einmal vertragt, und ich kann weitere Argumente und auch Unterstützer sammeln. Um mich selber zu beruhigen, erzähle ich mir den Rest des Tages ständig Geschichten über den gesunden Menschenverstand. Die Natur als Erholungsgebiet hat doch heutzutage einen so hohen Stellenwert, da kann man doch nicht im Ernst daran denken, eine Monokultur daraus zu machen. (Ich kleines Dummerchen!)

Je weiter die Zeit fortschreitet, desto unruhiger werde ich. Die Versammlung beginnt um 18 Uhr. Ich muss eigentlich bis 19 Uhr einen Kurs an der Volkshochschule geben. Aber irgendwie bin ich nicht bei der Sache. Weil ich inzwischen so hippelig bin, frage ich meine Leute, ob ich sie 10 Minuten eher nach Hause schicken kann. Alle verstehen meine Situation und sind zum Glück einverstanden.

Also mache ich mich auf den Weg zur Stadtverordnetensitzung. Leider ist die erste Runde der Bürgerfragestunde schon vorbei. Meine Sitznachbarn flüstern mir aber zu, dass es hoch her ging und der Bürgermeister ziemlich allergisch auf das Thema Heidenholz reagierte. Entweder bekamen die Bürger unfreundliche Antworten oder es wurde auf den nichtöffentlichen Teil verwiesen. Das war übrigens auch bei anderen Themen so und scheint der Grundtenor in unserem Städtchen zu sein, stelle ich entgeistert fest.

Ich schnaufe in mich hinein. Die Problematik des nichtöffentlichen Teils der Versammlung ist mir ja vom Hauptausschuss bekannt. Wieso wird sowas wichtiges, wie der Verkauf eines Bestandteiles unseres Stadtwaldes hinter verschlossenen Türen verhandelt? Gibt es da etwas, was wir nicht wissen sollen?

Endlich ist die zweite Runde der Einwohnerfragestunde dran. Ich stehe auf und frage ob alle Stadtverordneten mein Konzept erhalten haben. Allgemeines Kopfschütteln. Die Stadtverordneten kannten nicht einmal das Protokoll von der Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses, der die Beschlussfindung vorbereitet hatte. Die Dame, die den Protokollversand in der Stadtverwaltung erledigt, ist sein Wochen krank, gibt man als Entschuldigung an. Verstehe ich das jetzt richtig? Es soll etwas entschieden werden, ohne dass man alle Fakten und Informationen hat? Bin ich im falschen Film?

Auch von den anderen Kaufangeboten ist nichts bekannt. Die nachfragenden Mitbürger werden ziemlich unwirsch abgewiesen. Geht man denn so mit seinen Einwohnern um? Wer ist denn hier für wen da? Ich werde mir bei der nächsten Wahl sicher ganz genau anschauen, wohin ich mein Kreuz mache. In Gedanken gehe ich die Stadtverordneten durch. Der wird gewiss für den Wald stimmen. Der. Der auch. Der nicht. Der auf keinen Fall, so wie der jetzt schon immer argumentiert hat. Bei dem weiß ich es nicht.

Mir wird ganz flau im Magen. Das könnte knapp ausgehen, bei der Abstimmung.

Diejenigen von den Bürgern, die gegen den Verkauf des Heidenholzes an einen privaten Investor sind, melden sich mehrmals zu Wort. Aber irgendwie habe ich den Eindruck, dass wir alle gegen eine Wand reden. Die Antworten, die man bekommt sind nichtssagend oder verweisen ziemlich barsch auf den nichtöffentlichen Teil. Mehr noch als über den vorherrschenden unfreundlichen Ton, wundere ich mich die ganze Zeit darüber, ob man denn eigentlich was beschließen kann, wenn man nicht rundum Bescheid weiß?

Den Herrn von der Erdbeerplantage hat man übrigens eingeladen, um ihm einige Fragen zu stellen. Ich bekomme leider dieses Privileg nicht, obwohl das auch mal kurz im Gespräch war. Also müssen alle andern den Saal verlassen, als dieser fatale nichtöffentliche Teil beginnt.

Im Foyer findet sich dann schnell eine Gruppe von Gleichgesinnten. Egal wie unser Ansatz war, wir wollen alle den Wald retten. Irgendwie tut es gut, dass ich nicht mehr so allein auf weiter Flur stehe. An diesem Abend erweitert unsere Interessengemeinschaft um einige wichtige Mitstreiter.

Während wir noch diskutieren gesellt sich Herr Dr. Freundlich zu uns. Der will wohl die Wogen etwas glätten, schließlich möchte er sich in einem knappen halben Jahr zur Wahl als Bürgermeister stellen. Er redet und redet und sagt am Ende doch nichts. Keine unserer Fragen wird beantwortet. Nicht einmal die, von wem wir das Ergebnis der Abstimmung erfahren können.

Als ich ihn damit konfrontiere, dass er mich am Vortag wissentlich versetzt hat, streitet er natürlich alles ab. Es hat keinen Zweck mit ihm zu diskutieren und so beschließe, ich die Sache mit Galgenhumor zu nehmen. Daher sage ich zu ihm: „Warten sie mal ab, Dr. Freundlich. Wir zwei gehen schon noch mal zusammen im Wald spazieren.“ Er wird sich später nicht mehr an diesen Satz erinnern. Ganz im Gegensatz zu meinen Mitstreitern. Ach, wenn ich doch immer so gut im Vorhersagen wäre!

Auf die Nachfrage, warum denn der Erdbeermensch im geheiligten nichtöffentlichen Teil sprechen darf, und die anderen Interessenten nicht, bekommen wir übrigens die Antwort, dass er dafür einen Antrag gestellt hat. Das hätten wir auch machen können. Na toll, woher soll man denn sowas wissen!

Zumindest sind wir als Gleichgesinnte ein ganzes Stück näher zusammengerückt. Das scheint das einzig positive Ergebnis an diesem Abend zu sein. Als die Tür aufgeht und die Stadtverordneten herauskommen, versuchen wir vergeblich etwas aus ihren Gesichtern zu entnehmen. Aber so ganz glücklich scheinen sie nicht zu sein. Schließlich gehen wir ohne wirkliche Erkenntnis nach Haus.

Dort brauche ich erst mal ein großes Glas Wein. Hoffentlich ist die Sache jetzt ausgestanden, denke ich mir. Sowas zerrt ja echt an den Nerven.

16

Bildquellenangabe:  S. Hofschlaeger  / pixelio.de

Voll verschaukelt

Immer noch Dienstag, 21. Februar

Ich bin ganz aufgeregt. Heute habe ich nämlich einen Termin bei Dr. Freundlich. Ich, persönlich! So kurz vor der Abstimmung durch die Stadtverordneten kann das doch nur etwas Gutes sein, denke ich.

In der Woche zuvor, am Donnerstag, hatte das Büro von Dr. Freundlich, der den Geschäftsbereich 3 leitet, bei mir angerufen und mich zu einem Abstimmungstermin eingeladen. Am liebsten wollten sie ja, dass ich gleich am Freitag vorbeikomme. Inzwischen war ich aber doch ein klein wenig bockig geworden, was die ganze Sache mit der Stadtverwaltung betraf. Erst reagieren sie wochen-, ja eigentlich monatelang, nicht auf meine Anfragen, und dann soll ich sofort springen! Nö, darauf habe ich nun auch keine Lust. Also sagte ich, dass ich am Freitag nicht kann, und habe einen anderen Termin vorgeschlagen. Im Nachhinein wurde mir dann klar, dass man mich unbedingt noch vor diesem Abstimmungs-Mittwoch treffen wollte. Zu zickig mochte ich mich aber nun doch nicht anstellen und so habe mich dann auf den heutigen Dienstag eingelassen. Immerhin erhoffte ich mir von so einem Gespräch doch irgendetwas Positives. Nur zur Erinnerung: Der Geschäftsbereich 3 unserer Stadtverwaltung in Wulfenfort beinhaltet die Abteilungen Stadtentwicklung, Bauwesen, Wirtschaft, Ordnung und Verkehr. Und Dr. Freundlich ist der Sachgebietsleiter davon. Da war ich doch genau richtig! Und diesmal würde ich nicht nur mit einem Mitarbeiter sprechen, sondern war beim Chef eingeladen. Das sah doch echt gut aus!

Also bin ich voller Elan losgetrabt.

Ich gebe es zu, ich habe mich sogar etwas in Schale geschmissen. Nicht zu doll. Nur ein bisschen. Aber wenn man einen persönlichen Termin beim stellvertretenden Bürgermeister hat, dann geht man da ja wohl nicht in Jogginghosen und Schlamper-T-Shirt hin.

Wie gesagt, ich stürme voller Elan in das Büro von Dr. Freundlich. Klopfen. Rein. Und hier bin ich.

Leider bremst man mich sofort in meinem Schwung. Die Sekretärin erklärt mir, dass Herr Dr. Freundlich dringend weg musste. Ich glaube, ich bin im falschen Film! Das kann doch jetzt nicht wahr sein, schreit alles in mir. Alle meine Hoffnungen purzeln wie ein Kartenhaus zusammen. Sicher hat man auf so einem Posten auch mehr zu tun als sich mit jedem Bürger, der ein Problem hat, einzeln zu befassen. Aber ich hatte doch einen Termin! Das ist das Einzige, was ich zuerst einmal ziemlich verdattert herausbringe. Man erklärt mir nochmals geduldig, dass es wirklich eine kurzfristige und wichtige Sache sei, zu der Herr Dr. Freundlich dringend hin muss. Auf meinen Einwand, warum man mich nicht benachrichtigt hat, damit ich mir den Weg sparen kann, wird nicht reagiert. Stattdessen bittet mich die Sekretärin zuvorkommend ihr zu folgen, damit ich nicht umsonst hier gewesen sei. Herr Dr. Freundlich hätte einen Mitarbeiter mit der Sache betraut, der an seiner Stelle mit mir reden würde.

Stumm vor mich hin grummelnd trabe ich hinterher.

Und dann denke ich, mich trifft der Schlag! Die gute Frau bringt mich doch tatsächlich zu Herrn Ader, bei dem ich vor einiger Zeit schon einmal war. Was soll ich denn hier? Der kann und darf doch gar nichts entscheiden! Am liebsten würde ich auf dem Absatz kehrt machen. Aber da steht mir mal wieder die anerzogene Höflichkeit im Weg. Außerdem sitzt der arme Mensch nicht allein im Zimmer, sondern bei ihm ist noch der Chef der Grünanlagen. Den kenne ich so ein bisschen und daher will ich nun doch keinen Aufstand anzetteln. Irgendwie sieht es für mich aus, als ob sich der Herr Ader Beistand geholt hat. Kann ich ihm ja auch nicht verdenken. Das letzte Mal habe ich ihm ja fast mit meinem Redefluss erschlagen.

Obwohl ich sauer bin, setze ich mich hin und höre mir an, was man zu sagen hat. So richtig kann ich es nicht glauben. Man bietet mir eine Ausgleichsfläche an. Zur Pacht. Ein anderes Stück Wald. Ohne die Gebäude und Sanitäreinrichtungen der alten Baumschule. Die ich ja brauchen würde, wenn ich mein Konzept umsetzen will. Was soll ich denn mit einem reinen Stück Wald? Haben die nicht mal in meinen Projektentwurf reingeschaut? Ohne ein entsprechendes Basislager kann man mehr als zwei Drittel der Ideen nicht umsetzen. Ich bin wie vor die Stirn geschlagen. Was soll das Ganze? Irritiert schüttle ich den Kopf. Natürlich lehne ich das ab. Herr Ader nickt betrübt und meint, dass er sich das schon gedacht hat. In meine Wut und Empörung schleicht sich so nach und eine große Portion Ernüchterung. Was habe ich mir denn bloß eingebildet? Da kommt so eine relativ unbekannte Autorin aus dem Wald und bringt alles durcheinander? Und dafür versaut man dem Schwager des alteingesessenen Herrn Beyer, der Chef des Liegenschaftsamtes ist, einen lukrativen Landkauf? Vielleicht sollte ich demnächst Krimis schreiben, das schärft wohl eher den Verstand als meine albernen Herz-Schmerz-Geschichten.

Die beiden Herren bemerken meinen Frust und sind auf ihre Art recht freundlich zu mir. Wahrscheinlich tue ich ihnen leid. Ohne es mir direkt ins Gesicht zu sagen, erklären sie mein Ansinnen für nahezu aussichtslos. Man kann sich gegen manche Sachen so sehr stemmen, wie man will, man kommt da einfach nicht mit durch, lautet der Grundtenor des Gespräches. Der Grünanlagen-Chef berichtet von einem Fall, wo er sogar vor Gericht gezogen ist und trotzdem nichts erreicht hat.

Mit hängenden Schultern schleiche ich mich von dannen. Ich bin am Boden zerstört. Erst ist der Dr. Freundlich nicht da, weil er etwas Wichtigeres zu tun hatte und dann noch dieses deprimierende Geplauder. Ich will doch nur den Wald retten und nun sehe ich, meine Chancen stehen gegen Null.

Zum Glück hält diese Stimmung nicht ewig an. Zwei Tatsachen reißen mich aus meiner Lethargie. Genau genommen sind es eine Überlegung und eine Information.

Zuerst die Überlegung. Warum war dieser Termin mit mir denn eigentlich so dringend, wenn sie mir doch nur ein anderes Stück Wald zur Pacht angeboten haben? Wenn ich mich richtige erinnere hatte man es eilig. Sollte das irgendwas, mit der kommenden Stadtverordnetenversammlung zu tun haben? Wie stimmig diese Vermutung ist, wird mir bei dieser Veranbstaltung klar werden. Dort verkündet man, dass beiden Interessenten eine Ausgleichsfläche offeriert wurde. Und beide haben abgelehnt. Wenn mir die ganze Sache nicht so am Herzen liegen würde, dann könnte ich ja glatt den Hut vor so viel Schlitzohrigkeit ziehen.

Meine Bewunderung für die Taktik der Stadtverwaltung hält sich allerdings in Grenzen und verwandelt sich in ziemliche Wut. Dafür sorgt eine Information, die ich noch am selben Abend erhalte. Niemand hat es gern, wenn man ihn verschaukelt. Ich bin da keine Ausnahme. Verschaukeln ist noch ein charmanter Ausdruck, wie ich erfahren muss. Mein lieber Dr. Freundlich hatte keinen dringenden Termin. Er saß bei einem schon lange abgesprochenen Treffen, das man auch problemlos hätte verschieben können. Zu meinem Glück oder seinem Pech, gibt es inzwischen auch genügend Leute, die die Sache mit dem Wald auch so sehen, wie ich. So erfahre ich auch ab und zu mal Dinge, die vielleicht nicht unbedingt für mich bestimmt sind.

In diesem speziellen Fall bedeutet das, dass der Herr Dr. Freundlich keineswegs die Absicht hatte, sich mit mir zu treffen. Wahrscheinlich fehlte ihm einfach die Lust sich mit mir abzugeben. Da war es doch viel bequemer, nicht da zu sein. Von Anfang an war ihm klar, dass ich den Vorschlag mit der Ausgleichsfläche ablehnen würde. Ich brauche nicht irgend ein Stück Wald, um mein Konzept zu realisieren. Es ist genau auf diese Fläche zugeschnitten. Denn es geht unter anderem auch darum die Bäume, die noch recht geordnet in den einzelnen Beeten der ehemaligen Baumschule Heidenholz stehen, als Lehr- und Anschauungsmaterial zu benutzen. Was soll ich da mit Wald, der einfach nur Wald ist, wie man ihn im Allgemeinen kennt?

Ich bin wirklich richtig wütend. Nicht so, dass ich Rot sehe. Sondern eher so in die Richtung, dass ich mir doch hier wohl nicht alles gefallen lasse. Wenn sie denken, dass sie mich jetzt zum Aufgeben gebracht haben, dann haben sie sich aber geschnitten! Wenn sie weiterhin denken, ich merke nicht, wenn man versucht, mich über den Tisch zu ziehen, dann liegen sie falsch! Das facht nur noch meinen Widerstand an. In dem Falle, dass ich Romane schreiben würde, die im Mittelalter spielen, dann wäre es jetzt an der Zeit zu den Waffen zu rufen. Die Verhandlungen sind gescheitert. Die Ritter satteln ihre Pferde, greifen zu den Schwertern und hissen das Banner. (Ich werde doch irgendwann noch das Genre wechseln, befürchte ich.)

Zumindest habe ich an diesem Tag mehrere Sachen gelernt. Die stehen alle unter dem Tenor, dass die Wulfenforter Stadtverwaltung ein ziemlich ausgekochter Haufen ist. Auf jeden Fall, wenn es darum geht, ihre Interessen zu wahren. Da laden sie mich zum stellvertretenden Bürgermeister ein, weil sie sich denken, dass ich keine Lust haben werde, nochmals mit einem Menschen zu reden, der eh keine Entscheidungen fällen darf. Mein vorgesehener Gesprächspartner verschwindet unter einem Vorwand, weil er wahrscheinlich wiederum keine Lust auf eine unbefriedigende Diskussion mit mir hat. Man macht mir, trotz bessen Wissens, den Vorschlag mit der Ausgleichsfläche, damit man anschließend auf der Stadtverordnetenversammlung verkünden kann, dass ich diesen abgelehnt habe.

Clever. Echt clever.

Und Eines ist noch klar: Dr. Freundlich ist nicht so freundlich wie er sich immer gibt. Sein Name ist nicht Programm. Er tut nur so.

15

Bildquellenangabe: A.Dreher  / pixelio.de